Hafen Ladebow mit Hafenbahn Greifswald

Die Strecke Greifswald – Ladebow (Hafenbahn Greifswald; Strecken-Nr. 6787) befindet sich im Eigentum der Universitäts- und Hansestadt Greifswald (UHGW). Sie stellt eine Serviceeinrichtung (SE) Hafen gemäß AEG § 2 (3c) Nr. 8. dar.

Die UHGW hat die Regio Infra Nord-Ost GmbH & Co. KG (RIN) mit dem Betrieb der Hafenbahn Greifswald beauftragt. Die RIN ist ein öffentliches, Nichtbundeseigenes Eisenbahninfrastrukturunternehmen (NE-EIU) und im Besitz von Genehmigungen gemäß AEG §§ 6 und 7f, u.a. für die Strecke/SE 6787.

Die UHGW ist im Besitz der Genehmigung für den Betrieb des Hafens Greifswald- Ladebow seitens des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung auf der Grundlage des Wasserverkehrs- und Hafensicherheitsgesetzes Mecklenburg-Vorpommerns.

Die Aufnahme des Betriebes der Hafenbahn Greifswald erfolgte am 15.01.2014, 12.00 Uhr; die SE steht seitdem allen Zugangsberechtigten zur Verfügung.

Die RIN hat für die bisher von ihr betriebene Eisenbahninfrastruktur SNB und NBS aufgestellt und auf ihrer Internetseite www.regioinfra.de veröffentlicht. Aufgrund der kurzen zeitlichen Abfolge der seitens der BNA an die UHGW beauflagten Inbetriebnahme der SE Hafen Ladebow sowie des dafür erforderlichen Vertragsabschlusses zwischen UHGW und RIN sind Anlagen und Entgeltsystem für die Nutzung der Hafenbahn Greifswald bisher nicht Bestandteil der NBS-RIN.

Für den Übergangszeitraum zwischen Betriebsaufnahme und der Aufstellung von Nutzungsbedingungen für die Serviceeinrichtung Hafen Ladebow bzw. deren Aufnahme in die NBS-RIN in Form einer Aktualisierung wurden

Beide Unterlagen ersetzen übergangsweise die NBS für die Hafenbahn Greifswald.

Grundsätzlich gelten für alle Leistungen, soweit diese nicht in dieser vorläufigen Entgeltliste aufgeführt sind, die Bestimmungen der SNB und NBS der RIN.